Kostenlose Tools, Tipps & Tricks fĂĽr die Keyword-Recherche

Was ist eine Keyword Recherche / Analyse?

Eine gute Keyword Recherche ist die vielleicht wichtigste Grundlage jeder SEO- und Content Marketing-Maßnahme. Bei der Erstellung von Content und der Optimierung von Webseiten dreht sich alles um diese „Keywords“.

Was sind „Keywords“?

Keywords (z. dt. Schlüsselwörter) sind die Begriffe, nach welchen die Nutzer in Suchmaschinen suchen. Für genau diese Suchanfragen wollen wir gefunden werden. Dafür müssen wir unsere Inhalte entsprechend dieser Suchbegriffe optimieren. Ein sehr naheliegendes Beispiel: Jemand, der ein Fahrrad online kaufen möchte, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in Google nach „Fahrrad kaufen“ suchen. Für einen Betreiber eines Fahrrad-Onlineshops liegt es auf der Hand, seine Seite auf das Keyword „Fahrrad kaufen“ zu optimieren. Eine wirklich professionelle KW-Recherche geht aber weiter in die Tiefe.

Worauf kommt es bei einer KW-Recherche an?

Vereinfacht zusammengefasst geht es darum, die für unsere Webseite relevanten Begriffe zu ermitteln, nach welchen möglichst viele Menschen suchen.

Allerdings spielen hier auch weitere Faktoren eine Rolle. Ein hohes Suchvolumen ist schön und gut, hilft uns aber nichts, wenn wir dafür keine hohe Sichtbarkeit erreichen können. Um beim Beispiel „Fahrrad kaufen“ zu bleiben:

Monatliche Suchanfragen: ca. 56.100
Google Suchergebnisse: ca. 82.200.000
„kaufen“ impliziert  Kaufintention

Nach „Fahrrad kaufen“ wird also ca. 56.100 mal / Monat gesucht. Das ist toll. „Kaufen“ im Suchbegriff zeigt, dass die Suche durch eine Kaufintention bewegt wird, der Suchende also etwas kaufen möchte. Perfekt.
Allerdings gibts es zu dem Begriff auch ca. 82 Millionen (!) Suchergebnisse. Es ist also ein sehr stark umkämptes Themenfeld mit sehr viel starker Konkurrenz. Gerade als Start-Up oder mit einer neuen Webseite wird es unheimlich schwierig werden für „Fahrrad kaufen“ auf die erste Seite der Suchergebnisse (SERPs) zu kommen.

Es geht also auch darum, das richtige Verhältnis zu finden und im realistischen Rahmen zu arbeiten. Oft macht es Sinn, sich auf Keywords zu konzentrieren, die zwar ein geringeres Suchvolumen aufweisen – in diesem Zusammenhang aber auch weniger stark umkämpft sind.

Für „Fahrrad kaufen“ auf Seite 5 positioniert zu sein, wäre zwar schon eine beachtliche Leistung, würde aber kaum Traffic bingen und wäre daher praktisch nutzlos. Wieder ein sehr vereinfacht dargestgelltes Beispiel: Nach „Fahrrad günstig kaufen“ wird monatlich „nur“ ca. 2600 mal gesucht. Der Wettbewerb ist hier aber deutlich geringer, die Chance auf Seite 1 zu kommen deutlich höher. Daher macht es nicht selten Sinn sich auf sogenannte „Long-Tail-Keywords“ zu fokussieren (dazu gleich mehr). Sich ausschließlich am Suchvolumen bestimmter Keywords zu orientieren, ist in keinem Fall der richtige Weg.

Stichwort: Kaufintention

Meine Beispiele bisher haben sich ganz klar um Keywords mit einer Kaufintention gedreht („kaufen“ war Teil der Suchbegriffe). Ein weiterer sehr wichtiger Punkt, den es bei der Recherche stets zu beachten gilt ist die jeweilige Suchintention hinter einer Keyword-Phrase. Das Thema Suchintention (User-Intention) ist relativ komplex und Suchintentionen sind nicht immer klar abgrenzbar. Daher werde Ich mich diesem Thema in einem eigenen Beitrag widmen, und hier nur auf die Intentionen „Do“ und „Know“ eingehen:

Do – Der Nutzer möchte etwas tun.
Know – Der Nutzer möchte etwas wissen.

Sucht ein Nutzer nach „Fahrrad kaufen“, möchte er etwas tun. Er möchte ein Fahrrad kaufen. Wir sollten auf unserer Seite versuchen, den Wunsch des Besuchers zu erfüllen und ein Fahrrad zum Kauf anbieten.

Sucht ein Nutzer nach „Fahrradkette wechseln“, will er etwas wissen. Nämlich wie er seine Fahrradkette wechselt. Auch hier sollten wir dem Wunsch des Besuchers nachkommen und hilfreiche Informationen bereitstellen, darüber wie man richtig eine Fahrradkette wechselt.

Auch diesen Punkt gilt es bei einer professionellen Keyword Recherche im Hinterkopf zu behalten.

Zusammengefasst: Welche Daten sind wichtig?

– Keywords (+Intention)
– Suchvolumen
– Wettbewerb

Als Faustregel gilt: Je höher das Suchvolumen und gleichzeitig geringer der Wettbewerb, umso lohnender die Optimierung. Für eine Einschätzung sollten diese Daten also in jedem Fall vorliegen.

Die „richtige“ Strategie um Keywords zu ermitteln

Gleich vorweg: Eine Patentlösung gibt es nicht. Jeder SEO entwickelt hier mit der Zeit seine eigene, individuelle Vorgehensweise. Es gibt unzählige Möglichkeiten, Methoden und Strategien um Keywords zu recherchieren. Alle im Detail zu beschreiben, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Daher will Ich die grundlegenden Möglichkeiten nur kurz anschneiden:

Kostenlose Tools & Methoden fĂĽr die Keyword-Recherche:

Kostenpflichtige Tools punkten mit größerem Funktionsumfang und vereinfachen eine KW-Recherche um ein Vielfaches. Doch auch mit kostenlosen Tools kann man viel in Erfahrung bringen. Hier einige Tipps:

Google Suggest

Einfach bei Google einen Suchbegriff eingeben (in unserem Beispiel wieder „Fahrrad kaufen“) und die Suchmaschine suggestiert (macht Vorschläge) weitere relevante Suchbegriffe auf der Basis davon wonach bereits andere Menschen gesucht haben. Hier fehlt zwar die Keword-Analyse, also Daten wie Suchvolumen und Konkurrenz, aber um potentielle Keywords zu recherchieren kann Google Suggest oft sehr hilfreich sein.

Google Suggest Keyword Recherche - Kostenlose Tools

Youtube Suggest

Youtube bietet eine ähnliche Möglichkeit zur Keyword Recherche wie Google. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Youtube-Suchanfragen generell eher informationsbasiert sind (Know-Intention).

Youtube Suggest Keyword Recherche - Kostenlose Tools

Amazon Suggest

Auch Amazon macht Vorschläge. Der Hauptunterschied hier ist, im Gegensatz zu Youtube, dass Suchanfragen meist von einer Do-Intention getrieben sind, da die Nutzer etwas kaufen möchten.

Amazon Suggest Keyword Recherche - Kostenlose Tools

Google’s „Ähnliche Fragen“

Auch das „Ähnliche Fragen“-Snippet in den Google Suchergebnissen gibt Aufschluss darüber, wonach Nutzer suchen, welche Fragen oder Problemstellungen sie haben, wobei Sie Hilfe benötigen. Es liegt in der Natur einer Frage, dass man etwas wissen möchte. Daher liegt hier in der Regel eine Know-Intention vor. Tipp: Je mehr Fragen angeklickt werden, umso mehr kommen dazu.

Google Ă„hnliche Fragen Keyword Recherche - Kostenlose Tools

Soovle

Soovle ist ein super Werkzeug, um einen gleichzeitigen Überblick über die Vorschläge (Suggests) verschiedener Suchmaschinen zu bekommen.

Soovle Keyword Recherche

Suggest-Tools – Fazit

Es liegen zwar keine Informationen darüber vor, wie oft nach den vorgeschlagenen Keywords gesucht wird, allerdings werden in der Regel nur Suchanfragen vorgeschlagen, nach welchen tatsächlich auch gesucht wurde und wird. Von daher eignen sich die Suggest-Tools in jedem Fall dafür herauszufinden, wonach gesucht wird.

Google Trends

Auf den Google Keyword Planner gehe Ich an dieser Stelle nicht ein, da dieser in der letzten Zeit stark eingeschränkt wurde. Wirklich gute Zahlen erhält man hier nur noch, wenn man sehr viel Geld für Google Adwords ausgibt. Ein hilfreiches Tool ist aber Google Trends. Hier können wir die Keywords, welche wir z.B. über Suggest Tools recherchiert haben analysieren und den Trend, wie oft bestimmte Begriffe gesucht werden, über längere Zeiträume beobachten.

Google Trends ist außerdem sehr aufschlußreich, wenn es darum geht, die saisonal bedingte Entwicklung von bestimmten Suchbegriffen zu veranschaulichen. Zum Beispiel besteht zum Anfang des Jahres eine deutlich höhere Nachfrage an privaten Krankenversicherungen, da viele Menschen zum Jahreswechseln Ihren Tarif/Anbieter wechseln.

Aber Google Trends hat noch eine weitere wichtige Funktion: Ă„hnliche Suchanfragen. Diese Funktion ist wieder besonders hilfreich um neue Keywords und Potenziale zu entdecken.

Keyword Shitter

Ein weiteres kostenloses Tool für die Keyword-Recherche ist der Keyword Shitter. Der Name ist Programm. Einfach Suchbegriff eingeben, „Shit Keywords“ anklicken und schon erhält man jede Menge Keywords.

Mit diesem Tool ist es sehr einfach, übermäßig viele Keywords zu recherchieren – umso aufwändiger ist es allerdings diese später zu sortieren und die Brauchbaren herauszufiltern. Es macht durchaus Sinn, den Positiv/Negativ-Filter zu nutzen. Gebe Ich als Positiv-Filter „kaufen“ an, werden nur Keywords gelistet, welche das Wort „kaufen“ enthalten. Der Negativ-Filter macht das Gegenteil. Er entfernt alle Keywords, die „kaufen“ beinhalten und listet diese nicht auf.

Keyword Shitter Keyword Recherche - Kostenlose Tools

Answer the Public

Answer the Public ist ein weiteres, sehr nützliches Tool für die KW-Recherche. Es findet Fragen, Präpositionen, Vergleiche und verwandte Suchen zu bestimmten Keywords.

Answer The Public kann fĂĽr den Laien etwas schwierig zu handhaben sein, weil es so umfangreich ist. Allerdings ist genau dieser Reichtum an Daten pures Gold fĂĽr jede Keyword Recherche.

Answer the Public Keyword Recherche - Kostenlose Tools

Keyword Tool Dominator

Der Keyword Tool Dominator zeigt zwar keine Anzahlen der Suchanfragen, sortiert aber nach eigenem „Rank“ Keywords nach geschätztem Suchvolumen.

Leider nur 3 Suchanfragen pro Tag mit kostenlosem Konto möglich.

 

Keyword Tool Dominator

Kostenpflichtige Tools

Eine Auswahl der Tools, die Ich selbst fĂĽr meine Keyword-Recherchen nutze.

Keyword Magic Tool von SEMRush.com.

Pro: 119,95$ / Monat
Guru: 229,95$ / Monat
Business: 449,95$ / Monat

10 Anfragen / Tag mit kostenlosem Test-Account möglich.

keyword magic tool

Sistrix

Pro Modul: 100€ / Monat

7-Tage-Testaccount möglich

Sistrix nutze Ich inzwischen sehr gerne. Vor allem, um die Keywords von Mitbewerbern zu ermitten. Einfach URL des Konkurrenten eingeben und schon sieht man die Keywords, fĂĽr welche der Konkurrent bereits in Google in den Top100 gelistet ist.

Sistrix Keyword Tool

SEO Powersuite

Professional: 299€ / Jahr
Enterprise: 699€ / Jahr

7-Tage-Testaccount möglich

SEOPowerSuite by LinkAssistant

SEOPowersuite von LinkAssistant ist sagenhaft umfangreich! Ich benutze die Software seit über 10 Jahren und bin absolut davon überzeugt – SEOPowersuite besteht aus 4 eigenständigen Tools (Rank Tracker, WebSite Auditor, SEO SpyGlass und LinkAssistant). In naher Zukunft werde Ich einen eigenen Blogartikel über den vollen Funktionsumfang dieser SEO Tools schreiben – an dieser Stelle möchte Ich beim Thema „Keyword Recherche“ bleiben.

Hierfür nutze Ich „WebSite Auditor“ und „Rank Tracker“.
Beide Programme bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, um aus unterschiedlichen Datenquellen Keywords zu recherchieren.

SEOPowerSuite ist nicht unbedingt das günstigste Tool für die Suchmaschinenoptimierung, für Laien oder Hobby-SEO’s also eher weniger geeignet. Für Berufs-SEO’s oder Unternehmer, die die Optimierung Ihrer Webpräsenz ernsthaft selbst in die Hand nehmen wollen, aber definitiv empfehlenswert.

Scrapebox

Einmalig 97$ + weitere Kosten fĂĽr evtl. Premium Plugins.

Scrapebox wird zurecht das „Schweizer Taschenmesser der SEO“ genannt. Es bietet unzählige Funktionen. Ursprünglich war es ein Spam-Tool, das für den automatisierten Linkaufbau über Blog-Kommentare konzipiert wurde. Abgesehen davon bietet es inzwischen viele weitere (weniger fragwürdige) Funktionen, z.B. lassen sich damit auch Keywords aus vielen unterschiedlichen Datenquellen „scrapen“.

Für Anfänger und Laien weniger geeignet, da die Bedienung anfangs sehr überfordernd sein kann. Nach ein wenig Einarbeitung aber ein sehr nützliches SEO Tool.

Kostenpflichtige Tools – Fazit

Kostenpflichtige SEO Tools vereinfachen die Keyword-Recherche erheblich! Allerdings ist es nicht so, dass der Kauf einer teuren SEO-Software plötzlich die eigene Webseite „wie von Zauberhand“ auf Seite 1 katapultiert. Egal wie kostspielig eine Software ist, sie ersetzt weder Know-How, noch eigene persönliche Erfahrung.

Selbst mit hochpreisigen SEO Tools kann man erst wirklich Ergebnisse erzielen, wenn man weiĂź, was man tut. Und wenn man weiĂź, was man tut, kann man auch mit kostenlosen Tools schon viel erreichen.

Definitiv sparen kostenpflichtige Tools aber viel Zeit und Nerven bei der Keyword-Recherche.

Keyword-Recherche beendet – was jetzt?

Eine Keyword-Recherche ist nicht das Ende aller Dinge. Es ist erst der Anfang. Die Grundlage aller weiteren Optimierungen. Ob On-Site-Optimierung oder Content-Erstellung, eine Recherche und Analyse der relevanten Keywords ist unumgänglich.

Wir haben Keywords recherchiert, Suchvolumina, Wettbewerb und Intention analysiert – jetzt haben wir eine Liste mit unseren wichtigsten, relevanten Haupt-Keywords. Jetzt platzieren wir diese Hauptkeywords einfach überall auf unserer Webseite und wiederholen diese möglichst oft und schon haben wir gewonnen, richtig? Falsch.

Kurz angeschnitten: Semantik

Zum Verständnis: Ein guter SEO optimiert Seiten nicht auf KEYWORDS, sondern deckt das jeweilige THEMA so umfangreich wie möglich ab. Google zählt nicht einfach wie oft das Keyword „Fahrrad kaufen“ auf einer Webseite vorkommt, sondern analysiert wie vollständig das Thema „Fahrrad kaufen“ behandelt wird. Daher ist es wichtig, ebenfalls semantisch relevante Keywords und Begriffe zu ermitteln und bei der Onpage-SEO, bzw. der Content-Erstellung zu berücksichtigen.

Aber auch das ist wieder ein eigenes Thema, worĂĽber Ich in Zukunft ausfĂĽhrlicher schreiben werde.

Auf jeden Fall ist eine Keyword-Recherche der erste wichtige Schritt und mit einer Liste sorgfältig ausgewählter, relevanter Suchbegriffe haben wir etwas in der Hand, womit wir arbeiten können.